Sofakonzert aus der Meteler Kapelle mit Csókolom
Nach mehr als einem Jahr ohne öffentliche Konzerte in der Johannes-Kapelle Metel hat die Gruppe Csókolom nun in der Kapelle ein Konzert eingespielt, das auf dem heimischen Sofa genossen werden kann. Anti von Klewitz (Violine), Sander Hoving (Bratsche) und Jens Piezunka (Kontrabass) spielen Tanzmusik der Roma und des Balkans, geimpft mit genau der richtigen Dosis Gypsy-Swing, klassischer, lateinamerikanischer und eigener Musik.

Das Konzert ist bei YouTube verfügbar.
"The Klezmen" in der Kapelle
Am Sonntag, 24.04.2016, fand in der Kapelle ein Konzert der Gruppe "The Klezmen" statt. Mit dem Titel "Musik zum Lachen, Weinen und Träumen" trafen Albrecht Drude (Geige, Gesang), Sven Behne (Gitarre) und Michael Glüer (Cello) genau den Charakter der Musik. Die aus verschiedenen Musikrichtungen entstandene Klezmermusik, in der auch nach Lust und Laune improvisiert wird, wurden von "The Klezmen" mit großem Können und viel Spielfreude vorgetragen. Albrecht Drude führte mit interessanten und auch amüsanten Ankündigungen kurzweilig durch das Programm.

Die Zuhörer in der gut gefüllten Kapelle lauschten fasziniert der Musik, die, eben noch besinnlich und melancholisch, im nächsten Moment heiter, fröhlich und mitreißend war. Es war ein schöner kurzweiliger Konzertnachmittag, der nach zwei Zugaben gut gelaunte Zuhörer hoffen ließ, dass "The Klezmen" im nächsten Jahr wieder in die Kapelle zum "Lachen, Weinen und Träumen" einladen.
Adventlicher Kaffeenachmittag
Am Samstag, den 05.12.2015, fand erstmalig im Schützenhaus in Metel ein vom Schützenverein und dem Freundeskreis der Johanneskapelle gemeinsam organisierter adventlicher Kaffeenachmittag statt. An schön gedeckten Tischen, begleitet von adventlicher Musik, konnte man in gemütlicher Atmosphäre Kaffee trinken, klönen, entspannen und vor allem leckeren selbst gebackenen Kuchen essen. Vierzehn verschiedene Kuchen und Torten, gespendet von versierten Meteler Hobbybäckern und -bäckerinnen, machten einem die Auswahl schwer, so dass der ein oder andere durchaus mehrfach das reichhaltige Kuchenbuffet aufsuchte.


"Das war ein schöner Nachmittag", waren sich die Besucher einig und dass man so einen Nachmittag wiederholen sollte. Möglich war dieser adventliche Nachmittag nur, weil viele Meteler Bürger uns in ihrer Freizeit unterstützt haben, z.B. durch sehr schöne Kuchenspenden, herstellen der Tischdekoration oder tatkräftige Hilfe bei der Durchführung des Nachmittages. An dieser Stelle sei allen ein herzliches Dankeschön gesagt!
Neustadts Entenrennen der Dörfer
Am Sonntag, 13.09.2015, fand in Neustadt, zusätzlich zu dem legendären Entenrennen auf der Leine, im Rahmen der 800-Jahrfeier erstmalig ein Entenrennen der Dörfer statt. Die überdimensionalen Enten mit dem Namen des jeweiligen Dorfes wurden von verschiedenen Vertretern der Dörfer offiziell entgegen genommen. Für Metel trug Katharina Wedemeier vom Vorstand des Freundeskreises der Johannes-Kapelle das gelbe Tier zum Boot der DLRG-Wasserrettung. Dort wurden alle Dorfenten gesammelt und per Hand in das Wasser gesetzt. Eine Ölsperre diente als Startlinie. Nach der ersten Brückenunterquerung lag sogar Metels Ente vorn, wurde dann aber kurzzeitig von der Leineströmung seitlich abgedrängt und verlor so die Führung.


Direkt vor dem Ziel verfingen sich fast alle Enten, auch Metels, in einem Strudel und dümpelten so längere Zeit einträchtig kreiselnd vor sich hin. Da sich aus dieser Einheit heraus keine Ente lösen wollte (oder konnte), kam nochmal das DLRG-Boot zum Einsatz und erzeugte mittels Motorkraft größere Wellen, die schließlich den Strudel auflösten. Das nutzte die Braser Ente und schwamm dem Sieg entgegen. Basse und Laderholz belegten Platz zwei und drei. Aber nach dem Motto "Dabei sein ist alles" und mit dem Bild der gemeinschaftlich kreisenden Enten vor Augen, konnte anschließend in Neustadt einträchtig weiter gefeiert werden.
Neustadts 800-Jahrfeier
Am Samstag, 12.09.2015, war der Freundeskreis der Johannes-Kapelle Metel e.V. mit einem Informationsstand auf der 800-Jahrfeier von Neustadt vertreten. Neben einer kurzen Information über das Dorf Metel, wurde anhand von Fotos die Geschichte der im Jahr 2012 erfolgten Restaurierung der Kapelle veranschaulicht. Plakate atueller und vergangener Veranstaltungen wiesen auf die Kapelle als Ort kultureller Ereignisse hin.


Martina Schulze und Katharina Wedemeier vom Vorstand des Vereins waren den ganzen Tag vor Ort, um zu informieren und Fragen zu beantworten. Es kamen wegen des etwas abseits gelegenen Standortes nicht so sehr viele Besucher vorbei, dafür aber war ausreichend Zeit für längere und zum Teil auch sehr persönliche Gespräche. Auch die immer wieder vorkommende Verwechslung mit der Otternhagener Waldbühne, die gleich nebenan informierte, wurde mit Fassung und Humor getragen. Rechtzeitig zu diesem Ereignis war auch der neue Flyer des Freundeskreises fertig geworden und konnte an Besucher des Festes verteilt werden.
Die ersten Kapellenführungen
Am 04.06.2015 fand die erste Kapellenführung statt. Bereits im vergangenen Jahr hatte Neustadts Gästeführerin Frau Pleye-Schumacher angefragt, ob eine Besichtigung der Johanneskapelle in Metel mit Erläuterungen zum Gebäude und dessen Geschichte möglich sei. Von einer Kapellenführung zu sprechen mag angesichts des kleinen, überschaubaren Gebäudes vermessen klingen, aber es gibt schon einiges in und um die Kapelle herum zu sehen und durchaus Interessantes über die Geschichte des kleinen Bauwerkes zu erfahren. Und so kam an diesem 4.6. eine interessierte Gruppe, bestehend aus Gästeführern und -führerinnen von Neustadt und Umgebung, zur Kapelle in Metel, und war doch erstaunt, dass Metel nicht, wie offenbar vermutet, in gut zehn Minuten "abzuhaken" ist, sondern viel lebendige Geschichte zu bieten hat. Mit Unterstützung von Heinrich Öhlschläger, der als Alteingesessener viele interessante und amüsante Geschichten rund um die Kapelle zu erzählen wusste, führte der Vorstand des Freundeskreises durch gut 550 Jahre Kapellengeschichte. Aus den vermuteten 10 Minuten Metel waren schließlich kurzweilige 90 Minuten Metel geworden, für die sich die Gästeführer/innen mit einer Spende für den Freundeskreis der Johanneskapelle bedankten.

Nur wenige Tage später erfragte Frau Wetschek für die Landfrauen von Dudensen/Bevensen (s. Foto), ob eine Kapellenführung kurzfristig möglich sei. Da der vorgeschlagene Termin passte, kamen am 01.07.2015 bei ausgesprochen heißem Wetter die Landfrauen fast alle mit dem Fahrrad angefahren und konnten sich an dem kühlen Innenraum der Kapelle erfreuen. Wieder sorgte die interessante, langjährige Geschichte der Meteler Johanneskapelle für Erstaunen. "Wenn man das alles weiß, sieht man das Gebäude mit ganz anderen Augen", war ein viel geäußertes Fazit des einstündigen und fröhlichen Nachmittags. Neben lecker Quittenmarmelade bedankten sich auch die Landfrauen mit einer Spende für den Freundeskreis.
Gitarrenkonzert in Metel
Der andalusische Gitarrist und Sänger Juan Jesus Quintero gab am Donnerstag, den 18.12.2014, ein Konzert in der kleinen Kapelle in Metel. Das Publikum hatte die vergnügliche Gelegenheit, verschiedene mit viel Gefühl und Temperament vorgetragene Flamencostücke und südspanische Lieder zu hören. Es herrschte eine fast familiäre Atmosphäre, die J. Jesus Quintero gut zu nutzen wusste. Entspannt und humorvoll führte er durch sein Programm, erfragte und erfüllte Publikumswünsche musikalischer Art und beendete den Abend mit einem Potpourri verschiedener Weihnachtslieder. Die Zuhörer, die das Konzert sichtlich genossen, dankten mit kräftigem Applaus. Der Eintritt war frei, die gegebenen Spenden zeigten noch einmal, wie gut dieser Abend beim Publikum ankam. Wieder einmal bewährte sich die kleine, frisch renovierte Kapelle als kuktureller Veranstaltungsort.
Zweites Kapellenweihfest in Metel
Am 19.07.2014 fand bei hochsommerlichen Temperaturen von über 30°C das Kapellenweihfest statt. Es begann um 14.00 Uhr mit einer Andacht, gehalten von Pastor Matthias Weiß. In seiner Predigt wies Pastor Weiß auf die Geschichte der Johanneskapelle bis zu ihrer fertigen Renovierung im Jahr 2012 hin. Er hob hervor, wie wichtig den Metelern ihre Kapelle sei, was die Anzahl der Mitglieder im Freundeskreis der Johanneskapelle und das Engagement vieler Meteler zeigen würde. "Obwohl", so fügte er schmunzelnd hinzu," die Meteler nicht unbedingt zahlreich zu den Gottesdiensten kommen."

Die Andacht war die letzte Amtshandlung von Pastor Matthias Weiß in Metel, da er demnächst als Seelsorger in der Jugendanstalt Hameln tätig sein wird. Als Vorstandsmitglied bleibt er weiterhin dem Freundeskreis erhalten.

Im Anschluss an die Andacht wurde auf der gegenüber der Kapelle liegenden Wiese gefeiert. Elisabeth Hesse hatte die Wiese, so wie beim Kapelleneinweihungsfest vor zwei Jahren, wieder zum Feiern zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Nach den Begrüßungsworten der Freundeskreisvorsitzenden Katharina Wedemeier überreichte Ortsbürgermeister Andreas Schaumann dem Freundeskreis eine Geldspende, die der Anschaffung neuer Stühle für die Kapelle zugute kommt.

Ein buntes Festzelt sorgte für den nötigen Schatten, die Freiwillige Feuerwehr Metel mit frisch gegrillten Würstchen und Kaltgetränken für Stärkung, Ilona Dettmering und Marie-Luise Detmering mit ihrem Kuchenbuffet nach Landfrauenart für lukullische Gaumenfreuden und die Bigband der Musikschule Neustadt "Onkel Werners Blechhaufen" für einen schwungvollen musikalischen Rahmen.

Höhepunkt der Feier war die Versteigerung einer Original-Meteler-Kapellenbank, versehen mit einem extra gefertigten Messingschild. Versteigert wurde nach amerikanischer Art per Handzeichen, bzw. Zuruf in 1-Euro-Schritten. Pastor Matthias Weiß leitete mit viel Temperament und Humor die Versteigerung und animierte die Besucher immer wieder zum Weiterbieten ( " Neun Euro ist doch keine Zahl, da muss noch was kommen!", "Sie wollen doch wohl nicht, dass die Bank an den Ortsbürgermeister geht!", "Sie haben nur dem Auto gewinkt? Egal, tun Sie trotzdem einen Euro rein!", "Wissen Sie eigentlich, wann ich geboren bin?? ...... Und schon haben wir den nächsten Euro!") . Dank seiner Animation, die trotz der grossen Hitze unermüdlich war, und der gut gelaunten Besucher, wurde die Bank schließlich nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen für 102,00 Euro versteigert und wird in Metel bleiben.

Wie von den Vereinsmitgliedern beschlossen, wird der Überschuss des Festes einem Verein in Metel zugute kommen, in diesem Jahr der Freiwilligen Feuerwehr Metel.

An dieser Stelle sei allen Helfern gedankt, die das gute Gelingen des Festes durch ihren Einsatz und ihr Engagement möglich gemacht haben!
Die neuen Stühle sind da
Am Freitag, den 18.07.2014, war es endlich so weit: die bereits Mitte Januar bestellten Stühle, die die Bänke in der Kapelle ersetzen sollen, wurden geliefert. Die Anschaffung der 12 Stühle war in der letzten Mitgliederversammlung des vergangenen Jahres beschlossen worden. Aufgrund der geplanten verschiedenartigen Nutzung der Kapelle (z.B. Kindergottesdienst, Kino, kulturelle Veranstaltungen) erschien eine flexiblere Bestuhlung sinnvoll. Abgesehen davon war ein bequemes Sitzen auf den Bänken eher nicht möglich.

Die neuen Stühle entsprechen im Design den bereits vorhandenen Stühlen und haben eine doppelseitig verwendbare Sitzauflage aus dunkelrotem Filz, die auch für die bereits vorhandenen Stühle ergänzend angeschafft wurde, um ein einheitliches Bild zu gewährleisten. Die seitlichen Bänke wurden belassen und erhielten auch Sitzauflagen aus dem dunkelroten Filz.

Alle Bewohner und Besucher von Metel und den umliegenden Dörfern sind zu allen Gottesdiensten und Veranstaltungen in der Kapelle jederzeit herzlich eingeladen, um immer wieder die neuen Stühle und Sitzauflagen zu testen!
Jasmina
Am 31.05.2014 pflanzten Hartmut Stützel und Katharina Wedemeier vom Vorstand des Vereins die Kletterrose Jasmina an den Kapellenvorbau. Diese Rose wurde von der Baumschule Gänger in Frielingen ausgesucht und gespendet. An dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank an Frau Ulrike Gänger-Smidt, die uns die Rose mit den Worten: "Meine einzige Bedingung ist, dass Sie den Boden für die Rose gut vorbereiten und sie gut pflegen!" anvertraute.

Diese Bedingung gestaltete sich zunächst schwierig, da Hartmut Stützel beim Graben des Pflanzlochs bereits nach wenigen Zentimetern auf ein üppiges Fundament stieß. Den Plan, die Rose rechtsseitig des Eingangs zu setzen, mussten wir nach diversen Versuchen daher aufgeben. Auf der linken Seite, die aufgrund der Lichtverhältnisse nicht die erste Wahl ist, gab es dann wenigstens eine Stelle, an der ein ausreichendes Pflanzloch gegraben werden konnte. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön für Hartmut Stützels beharrliches Buddeln bei dem warmen Wetter! Der Boden wurde dann noch mit edlem Kompost aus dem Hause Stützel angereichert und je nach Wetterlage z.T. täglich gewässert. Die ersten wunderschönen rosafarbenen Blüten konnten schon bewundert werden.
Verabschiedung Gerd Wendland und Einweihung der neuen Lampen
Am Sonntag, den 16.02.2014, wurde in der Meteler Kapelle ein besonderer Gottesdienst gefeiert. Pastor Matthias Weiß konnte endlich die Fertigstellung der neuen Beleuchtung der Kapelle bekannt geben und erstmalig nutzen. Es war nicht einfach, was Pastor Weiß auch in seiner Funktion als Vorstandsmitglied des Freundeskreises der Johanneskapelle Metel.e.V. zu berichten wusste, die möglichst optimale Ausleuchtung der Kapelle zu finden. Aufgrund der vielseitigen Nutzung der Kapelle muss die Beleuchtung unterschiedliche Ansprüche erfüllen. Nach langem Suchen und Ausprobieren verschiedener Lampensysteme ist nun eine hoffentlich sich bewährende Lösung gefunden worden.

Im Anschluss an diesen Gottesdienst wurde der ehemalige langjährige Vorstandsvorsitzende des Freundeskreises, Gerd Wendland, verabschiedet. Gerd Wendland, der mit zu den Begründern des Vereins zählt und von Anfang an als erster Vorsitzender fungierte, hatte sich aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. In verschiedenen Ansprachen wurde seine Arbeit für den Verein gewürdigt. Er selber freute sich über die nun fast abgeschlossene Fertigstellung der Kapelle. Lediglich die neue Bestuhlung und Sitzauflagen fehlten noch zur Komplettierung und seien hoffentlich, so Gerd Wendland, zum Kapellenweihfest am 19.07.2014 rechtzeitig da. Bei einem gemeinsamen Sektumtrunk aller Gottesdienstbesucher klang in der gut gefüllten Kapelle dieser besondere Gottesdienst aus.